Fischereiordnung

Der Fischereierlaubnisschein ist nur in Verbindung mit dem staatlichen Fischereischein gültig und ist den von der Verwaltungsbehörde eingesetzten Fischereiaufsehern sowie Polizeibeamten und den mit der Fischwasseraufsicht Beauftragten der Forstverwaltung auf Verlangen auszuhändigen.

Beim Fischen ist grundsätzlich auf ein fischwaidgerechtes, natur- und umweltschonendes Verhalten zu achten.

Verstöße gegen die Fischereiordnung sowie gegen gesetzliche Bestimmungen können mit einer Zahlung in die Besatzkasse, dem Entzug des Erlaubnisscheines oder Ausschluss aus dem Verein geahndet werden. Eine Strafanzeige behalten wir uns vor.

  1. Die Erlaubnis zur Fischereiausübung ist nicht übertragbar.
  2. Jedes Mitglied ist befugt, nach Vorzeigen der eigenen Jahreskarte, ihm unbekannte Fischer auf gültige Papiere zu kontrollieren.
  3. Soweit für Kind und/oder Lebenspartner eine Fischereierlaubnis besteht, darf zusammen nur die erlaubte Anzahl von Fischen pro Fangtag und Fischereijahr entnommen werden.
  4. Jugendliche der Jugendgruppe und Inhaber einer Juniorenkarte dürfen nur die Hälfte der erlaubten Anzahl der Fische entnehmen.
  5. Das Fischen mit dem lebenden Köderfisch ist gesetzlich verboten.
  6. Das Ausbringen des Köders ist lediglich durch Auswerfen mit der Handangel erlaubt (kein Futterboot).
  7. Die Handangel muss ständig beaufsichtigt werden.
  8. Alle gefangenen, maßigen Fische sind ohne Ausnahme sofort dem Fischwasser zu entnehmen, waidgerecht zu töten und sofort in die Fangliste mit Kugelschreiber einzutragen.
    Fänge der Gastfischer sind ebenfalls einzutragen und mit dem Vermerk „GF“ zu versehen.
    Den Fischereiaufsehern, Vorstands- und Ausschussmitgliedern sind die gefangenen Fische und die Fangliste nach Aufforderung zu zeigen.
  9. Untermaßige und in der Schonzeit gefangene Fische sind schonend zu behandelnund müssen sofort zurückgesetzt werden.
  10. Fische, die nicht mitgenommen werden dürfen und so verangelt sind, dass sie nicht zurückgesetzt werden können, sind zu töten, ins Fangbuch einzutragen und am gleichen Tag beim 1. oder 2. Vorsitzenden persönlich abzugeben.
  11. In den Vereinsgewässern gefangene Fische dürfen nicht verkauft oder eingetauscht werden.
  12. Das Schuppen und Ausnehmen von Fischen am Gewässer ist verboten.
    Der Angelplatz ist sauber zu halten, jeglicher Abfall ist wieder mitzunehmen.
  13. An allen Vereinsgewässern sind mitzuführen:
    • Gültiger staatl. Fischereischein
    • Gültige Fangliste(n) unseres Vereins
    • geeignete Landungshilfe
    • Messer
    • Messwerkzeug
    • Fischbetäuber
    • Hakenlöser
    • Kugelschreiber
  14. Gesperrte Wege dürfen nicht befahren werden.
  15. Campieren, Zelten, offenes Feuer ist an allen Gewässern verboten.
  16. Die Boote am Dietlhofer- und Lugenauer See müssen mit einem Schild mit der vergebenen Boots-Nr. und dem Vermerk „Fischereiverein Weilheim e. V.“ versehen werden.
    Belly-Boote sind an allen Gewässern verboten.
    Boote und Anlegeplatz sind sauber zu halten. Die Boote sind jeweils bis zum 31.12. zu entfernen. Boote, die nach dem 31.12. noch dort liegen, werden kostenpflichtig entfernt.
  17. In der gesamten Ammer ist das Fischen mit Wurm und allen lebenden Ködern, mit natürlichen Insekten und ihren Larven (Steinkrebse, Maden usw.) verboten.
    An der gesamten Ammer von Fl.km 132,6 bis Fl.km 145,7 ist nur eine Handangel erlaubt.

    Ausnahme: 1 Stunde nach Sonnenuntergang darf in der Ammer von Fl.km 132,6 (Oderdinger Brücke) bis Fl.km 141,2 (Wörther Brücke Peißenberg) mit zwei Handangeln und Wurm als Köder auf Aal und Rutte gefischt werden.

    An der Ammer-Fliegenstrecke darf nur mit Fliegenausrüstung gefischt werden - d.h. mit Fliegenrute, Fliegenrolle und Fliegenschnur. Die Fischerei ist nur mit einer Fliege erlaubt. Es dürfen nur Trockenfliegen, Nassfliegen, Nymphen und Streamer verwendet werden.
    Ab 15.12. bis 14.02. ist das Huchenfischen mit herkömmlicher Ausrüstung nur mit künstlichen Ködern erlaubt. Zum Schutz der Forelle ist eine Ködermindestlänge von 15 cm (ohne Wirbel, ohne Haken) vorgeschrieben. Drillinge müssen mindestens die Größe 3 aufweisen.
    Das Aalfischen in der Fliegenstrecke ist untersagt.
    Die Ammer-Fliegenstrecke beginnt bei Fl.km 141,2 (Wörther-Brücke in Peißenberg), und endet bei Fl.km 143,7 (Brücke Eierbach).
  18. In der gesamten Ammerstrecke (incl. BaySF-Ammer) ist die Bachforelle ganzjährig gesperrt.
    Maßige Äschen, Barben und Huchen dürfen außerhalb der verlängerten Schonzeit zum Erreichen des Hegeziels zurückgesetzt werden.

    Pro Fangtag dürfen aus der gesamten Ammer entnommen werden:
    Salmoniden 2 Stück; anschließend ist das Fischen einzustellen.
    Pro Kalenderwoche (Mo. - So.) dürfen max. 6 Salmoniden entnommen werden.
    Pro Fischereijahr dürfen insgesamt entnommen werden:
    Salmoniden 40 Stück, davon höchstens 2 Äschen u. 1 Huchen.
  19. Die gesamte Ammerstrecke ist vom 15.02. bis 15.04. zum Befischen gesperrt.
    Ammersperre wegen Fischbesatz
    • vom 18.06.18 – 01.07.18
      zwischen Roßlaich-Brücke und Wörther-Brücke
    • vom 09.07.18 – 22.07.18
      zwischen Oderdinger-Brücke und Roßlaich-Brücke
    • vom 10.09.18 – 23.09.18
      zwischen Wörther-Brücke u. Fischereigrenze BaySF-Ammer (Fl.Km 145,7)
  20. An allen stehenden Gewässern:
    • darf mit zwei Handangeln mit je einer Anbiss-Stelle gefischt werden.
    • ist Spinnfischen erst ab 01.05. erlaubt.
    • muss nach dem Fang von 2 Salmoniden an einem stehenden Gewässer das Fischen am Fangtag eingestellt werden.
  21. Pro Fangtag dürfen an allen stehenden Gewässern entnommen werden:
    • Salmoniden insgesamt 2 Stück.
    • Von Karpfen, Amur, Schleien, Hecht und Zander dürfen je 2 Stück entnommen werden. Von den aufgeführten Fischarten dürfen insgesamt pro Fangtag 4 Stück entnommen werden.
    • Pro Fischereijahr dürfen insgesamt entnommen werden: Salmoniden 20 Stück, Hechte 8 Stück, Zander 8 Stück und 20 Krebse.

Die umseitig genannten Schonzeiten und Schonmaße sind Bestandteil dieser Fischereiordnung. Im Übrigen gelten die Bestimmungen des Fischereigesetzes und der Verordnung zur Ausführung des Fischereigesetzes in der jeweils gültigen Fassung.

Die Sonderbestimmungen für die Bayerische Staatsforsten-Ammer sind im Fangbuch der BaySF-Ammer aufgeführt und Bestandteil dieser Fischereiordnung.

In jedem Fall gilt die unter diesem Link hinterlegte Fischereiordnung.

Stand: Feb 2018

Vereinstermine  1

Ammer Pegelstand